5 Dinge, die Sie über Delfter Blau noch nicht wussten

  • Algemein
  • Hyazinth
  • Delfter Blau
  • Blumen
May 2019

Wenn Sie jemals in einer Stadt wie Amsterdam oder Rotterdam in den Niederlanden waren, dann haben Sie wahrscheinlich Märkte voll mit Keramik mit blauen Dekor gesehen, das Windmühlen, Käse, Clogs, und andere typischen niederländischen Dinge darstellt. Es gibt jedoch einen großen Unterschied zwischen der echten antiken Delfter Blauen Keramik und der touristischen Massenware. Delfter Blau ist tief in der holländischen Kultur und Geschichte verwurzelt. Genau jenes Delfter Blau, das oft bis zu 400 Jahre alt ist und Sammler aus der ganzen fasziniert und zudem äußerst lukrativ und exquisit ist. Lassen Sie uns herausfinden, wieso das so ist.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass antike Delfter Keramik für tausende von Euro versteigert wird. Sie ist ein Symbol des nationalen Stolzes der Niederlande. Anhand dieser Keramik lassen sich 400 Jahre niederländischer Geschichte, seit dem 17. Jahrhundert (dem sogenannten Goldenen Zeitalter) zurückverfolgen. Gemeinsam mit berühmten Malern wie Rembrandt und Vermeer ist antikes Delfter Blau auch international ein sehr geschätztes Symbol der niederländischen Kunst.

 

Hier sind 5 Dinge, die Sie über Delfter Blau wahrscheinlich noch nicht wussten:

 

1. Delfter Blau entstand bei dem Versuch, chinesisches Porzellan zu kopieren
Während des frühen 17. Jahrhundert war es unter dem europäischen Adel sehr modisch, chinesisches blau weißes Porzellan zu besitzen. Die begehrte Keramik wurde jedoch mit Kaolin hergestellt, einer Schlüsselkomponente, die damals in Europa nicht erhältlich war. Aufgrund der hohen Nachfrage begaben sich die Keramikhersteller aus Delft auf die Suche nach einer Alternative. Sie fertigten zinnverglaste Keramik an, die dem Porzellan sehr ähnlich war und mit blau weißen Mustern im orientalischen Stil bemalt wurde. Obwohl die Hersteller von Delft ihre Produkte häufig mit Formen und Mustern nach chinesischem Vorbild bemalten, experimentierten sie auch mit ihren eigenen Bemalungen und erschufen neue und originelle niederländische Darstellungen und Stile.

 

 

2. Nicht nur Blau
Es dauerte nicht lange, bis diese Versuche die Töpfer dazu brachten, auch mit Farben zu variieren. Es wurde eine Unterglasur verwendet, um verschiedene Schattierungen und Effekte zu erzielen. Rot zu erzielen war besonders schwer. Während des ersten Brennens der Keramik blieb ein unbemalter Raum übrig. Danach wurde das Rot aufgetragen und bei niedrigerer Temperatur gebrannt. In ähnlicher Weise wurde auch eine Vergoldung an den feineren Exemplaren gefunden, was ein weiteres Brennen erforderlich machte.

 

 

3. Für Ihre Majestät
Nach der Heirat mit dem niederländischen Wilhelm von Oranien (der zukünftige Wilhelm III.) kam Queen Mary II. von England 1677 nach Den Haag. Sie verliebte sich schnell in das holländische orientalische Porzellan und bestellte zahlreiche Gefäße und Vasen für ihre niederländischen Paläste von Honselaarsdijk und Het Loo und ihre englische Heimat von Hampton Court. Die berühmtesten Exemplare in ihrer Sammlung waren die "Blumenvasen" (auch bekannt als Tulpenvasen), die übereinander gesteckt zu einem eindrucksvollen Turm gestapelt wurden. Queen Mary war eine große Blumenlieberin und sorgte für die Verbreitung dieser Vasen im englischen und niederländischen Adel.

4. Nicht nur in Delft produziert
Der Name "Delfter Blau" kommt von der Beliebtheit und künstlerischen Rafinesse dieser berühmten zinnglasierten Steingutwaren, die aus der Stadt Delft in den Niederlanden stammen. Tatsächlich waren aber viele Städte in ganz Europa involviert: Städte wie London, Bristol, Hannover, Rouen und weitere niederländische Städte haben diese edlen Waren im 18. Jahrhundert hergestellt. Um 1800 herum ging die Nachfrage drastisch zurück. Gründe dafür waren die schwache Wirtschaft und die wachsende Beliebtheit massenproduzierter englischer Ware, die günstiger, widerstandsfähiger leichter zu handhaben war. 

 

5. Nachbildungen auf dem Markt
Es war der niederländische Nationalstolz im späten 19. Jahrhundert, aus dem Schüler wieder Interesse am frühen Delfter Blau fanden. Die alte Beliebtheit blühte wieder auf und es dauerte nicht lang, bis zeitgenössische Töpfer wie Boch Keramis in Belgien und Samson in Paris verblüffende ähnliche Kopien des originalen Delfter Blau anzufertigen. Diese nachgemachten Stücke wurden sogar mit den alten Markierungen gestempelt. Diese Nachbildungen wurden nur 100 Jahre nach der originalen Zeit hergestellt, es ist darum manchmal sehr schwierig, sie von den Originalen zu unterscheiden. Ein Auge eines Experten ist da sehr hilfreich.

 

Wie der Name schon sagt, hat die Hyazinthus Delfter Blau besonders schöne, herrlich duftende Blüten in Delfter Blau.

 

Noch kein Zugangsdaten? Melde dich jetzt an: ANMELDEN FLORIST